Über uns

Über Uns

Seit 1983 engagieren sich Mitbürger aus Rehabilitation, Kirche und Wirtschaft ehrenamtlich im Integra-Förderverein um die berufliche Integration von behinderten und benachteiligten Menschen zu fördern. Bei Integra arbeiten behinderte und nichtbehinderte Menschen Seite an Seite an den Aufträgen unserer Kunden und erfüllen damit die Forderung der EU nach Inklusion. Interga e.V. gehört damit zu den ersten Integrationsprojekten die Anfang der 80iger Jahre in Deutschland gegründet wurden. Der Verein ist zur Zeit Alleingesellschafter der gemeinnützigen Integra Services GmbH die sich seit 2011 auf die zwei Geschäftsfelder CNC-Fertigung und Garten & Bau konzentriert.

Dank der verlässlichen und langjährigen Unterstützung durch das Integrationsamt, der Stadt Walldorf, der Dietmar-Hopp-Stiftung sowie durch die Aktion Mensch und das Diakonische Werk Baden e.V. war es immer wieder möglich, die Betriebsausstattung zu modernisieren und an neue Anforderungen anzupassen. Die Vereinschronik gibt einen Überblick über die abwechslungsreiche Geschichte des Vereins. Behinderte Mitmenschen haben es oft sehr schwer in der Arbeitswelt ihren Platz zu finden. Ganz besonders massiv von Arbeitslosigkeit betroffen sind psychisch behinderte Menschen. Oft liegt dies daran, dass sich selbst wohlwollende Arbeitgeber kein Bild davon machen können, wie sich eine psychische Erkrankung im Alltag auf den Arbeitsplatz auswirkt und deshalb einen Arbeitsvertrag lieber nicht riskieren wollen. Seit 30 Jahren kümmert sich in Walldorf der Verein Integra ganz besonders um diesen Personenkreis.

 

Guck mal ! Wer schaff denn da?

Behinderte und nicht behinderte Menschen arbeiten bei Integra Hand in Hand. Der Verein unterhält unter dem Dach der gemeinnützigen Integra Services GmbH ein Integrationsprojekt mit zwei Arbeitsschwerpunkten: Die Mechanische Fertigung führt Dreh-, Bohr-, Fräs- und Montagearbeiten durch und ist mit ihrer CNC-Fertigung ein zertifizierter Zulieferer z.B. für Heidelberger Druckmaschinen. Die Garten&Bau Abteilung der Integra ist für private Haushalte, Gewerbebetrieb und die Kommune tätig und erbringt verschiedenste Dienstleistungen rund um Haus- und Garten.

Von der Entrümpelung über Renovierungen und Handwerkervorleistungen bis zur Pflege und Anlage von Grünanlagen und Gärten reicht das Angebotsspektrum. Ganz verschiedene Dienstleistungen (neudeutsch: Services) auf möglichst hohem Niveau sind die Basis unserer Arbeit. Ähnlich wie in einer „Casting-Show“ entdecken wir möglichst die besonderen Talente und Fähigkeiten unserer Mitarbeiter. Dann versuchen wir einen Arbeitsplatz so zu modellieren, dass die Fähigkeiten und Talente zum tragen kommen und ggf. vorhandene Defizite nicht stören. Fast 1.350 Arbeitsjahre haben die behinderten und nicht behinderten Mitarbeiter der Integra seit der Vereinsgründung 1983 abgearbeitet. Etwa 400 Menschen konnten sich so aus der Arbeitslosigkeit befreien und mit einem monatlichen Bruttoeinkommen von durchschnittlich ca. 1.650 € vom abhängigen Hilfesuchenden zum aktiven Einzahler in die Sozial- und Steuersysteme unserer Gesellschaft werden. Insgesamt 40 Menschen sind aktuell bei Integra Services beschäftigt.

Das Sozialgesetzbuch IX schreibt Integrationsprojekten vor, dass mindestens 40% der Belegschaft betroffene behinderte Menschen sein müssen. Bei Integra liegt diese Quote eher bei 60%, weil bei jeder einzelnen Stellenbesetzung gewissenhaft geprüft wird, ob nicht ein Bewerber mit Handicap zum Zuge kommen kann. Viele Arbeitsverhältnisse für Betroffene werden vom Integrationsamt aus Mitteln der Ausgleichsabgabe gefördert. Die Ausgleichsabgabe ist eine Art Bußgeld, dass Unternehmen, die keine oder zu wenig behinderte Menschen beschäftigen, bezahlen müssen.